Wenn im Alter die Beine nicht mehr wollen

September 9, 2013  
abgelegt unter Ratgeber Gesundheit

GehbehinderungDie Hüfte, die Muskeln und die Kniegelenke sind im fortgeschrittenen Alter nicht mehr das, was sie einst waren. Das Gehen fällt einem plötzlich nicht mehr so leicht und vor allem Treppen werden mehr und mehr zu einer Herausforderung. Was kann man tun?

Selbstständigkeit zurückgewinnen

Hilfsmittel gibt es viele: Mit dem Rollator/Gehwagen wird beispielsweise das Einkaufen maßgeblich erleichtert und auch der klassische Spazierstock ist eine große Hilfe. Doch die eigentlichen Schwierigkeiten warten manchmal in der eigenen Wohnung auf uns. Steile Treppen können zum Beispiel zu einem unüberwindbaren Hindernis werden. Doch auch dafür gibt es Lösungen: Altbekannt und seit vielen Jahren bewährt sind die Treppenschrägaufzüge, die im Volksmund meist als Treppenlifte bezeichnet werden. Sie können eigentlich an jeder Treppe, ob gewunden oder gerade, angebracht werden. Nähere Informationen findet man in ausführlicher wie übersichtlicher Form auf www.encasa-experts.com. Am meisten in Privathaushalten verbreitet sind wohl die sogenannten Sitzlifte, mit denen man ganz bequem und ohne Anstrengung zwischen den Stockwerken des Hauses wechseln kann. Für Rollstuhlfahrer gibt es allerdings auch spezielle Plattformlifte – ansonsten müsste man ja in jedem Stockwerk einen Rollstuhl platzieren.

Stolperfallen ausmerzen

Bei älteren Menschen sind die schwachen Beine im Zusammenspiel mit einem abnehmenden Gleichgewichtssinn und einer verlängerten Reaktionszeit dafür verantwortlich, dass es immer mal wieder zu Stürzen kommt, die zum Teil verheerende Folgen haben können. Daher ist es unumgänglich, in den eigenen vier Wänden alle Stolperfallen zu beseitigen. Das betrifft beispielsweise Tür- und Durchgangsschwellen, Teppichläufer und niedrige Möbel. Der Boden sollte weitestgehend frei sein. Darüber hinaus können Handläufe und Haltestangen dafür sorgen, dass sich der ältere Mensch besser und vor allem sicherer durch die Wohnung bewegen kann. Vor allem im Badezimmer, wo die Rutschgefahr allgegenwärtig ist, erweisen sich diese Hilfsmittel als praktisch.

Bild: © Jupiterimages/Comstock/Thinkstock

Kommentare sind geschlossen.