Schweinegrippe: Herzkranke Frau nach Impfung gestorben

November 12, 2009  
abgelegt unter Gesundheits-News

Bislang hat die so genannte Schweinegrippe in Deutschland elf Tote gefordert. Bei einer saisonalen Grippewelle sind es jährlich um die 15.000 Menschenleben.


Berlin – Trotz fehlender Langzeitstudien wird die Impfung propagiert. Nachdem in Schweden bereits fünf Menschen nach der Impfung starben, treten auch in Deutschland die ersten ernsten Komplikationen und Todesfälle auf. So starb in Weimar eine 65-jährige Frau wenige Stunden nach der Impfung gegen Schweinegrippe. Schnell finden sich Experten, die einen Zusammenhang zwischen Impfung und Ableben ausschließen.

Doch ist dies so ohne weiteres möglich? Wirkliche Erfahrungen hat keiner mit dieser Impfung. Nebenwirkungen können erahnt, aber nicht zu 100 Prozent angezeigt werden. Es werden Risikogruppen aufgefordert, sich impfen zu lassen. Zu ihnen gehören auch Herzkranke. Doch wie der Bericht Joachim Mohrs vom Spiegel zeigt, kann dies auch böse Folgen haben, die den Tod der Weimaranerin in einem anderen Licht erscheinen lassen. Auch Berichte wie der von Stern-Autorin Kerstin Herrnkind lassen eher Zweifel aufkommen.

Hier eine Impfempfehlung auszusprechen wäre genau so unverantwortlich wie zu sagen, besser nicht zur Impfung zu gehen. Die Entscheidung muss letztlich jeder selbst treffen. Anhand der Fakten, der Erfahrungsberichte und am besten nach Absprache mit seinem Arzt oder mehreren Ärzten.

Kommentare

Ein Kommentar zu “Schweinegrippe: Herzkranke Frau nach Impfung gestorben”

Trackbacks

Check out what others are saying about this post...
  1. […] chronisch Kranken und Senioren wird die Impfung empfohlen. Wie wir bereits berichteten, sind jedoch die Nebenwirkungen zum Teil beträchtlich. Eine weitere Impfempfehlung geht an […]