Die wichtigsten Vitalpilze – ein Überblick

November 8, 2013  
abgelegt unter Ratgeber Gesundheit

Heilung durch Pilze – ein in Deutschland noch nicht sehr populärer Zweig der Naturheilkunde, der jedoch in fernöstlicher Tradition schon seit Jahrtausenden angewandt wird.
Das Misstrauen in die konventionelle Medizin wächst, und die Naturheilkunde wird mehr und mehr zu einer gesunden und guten Alternative. Daher finden Vitalpilze immer mehr Anwendung in der Medizin.

Vitalpilze – was kann ich mir genau darunter vorstellen?

Vitalpilze, auch Heilpilze oder Medizinalpilze genannt, sind Pilze, die eine gesundheitsfördernde oder heilende Wirkung haben und in der Naturheilkunde zum Einsatz gebracht werden.
Sie werden sowohl präventiv, als auch unterstützend oder heilend eingesetzt, zusammengefasst wird diese Art der Therapie unter dem Begriff der Mykotherapie.

Welche Pilze wirken heilend und welche Kräfte besitzen sie?

Folgende Auflistung soll einige der wichtigsten Vitalpilze und ihre medizinische und therapeutische Wriksamkeit beispielhaft aufzeigen.

Shiitake

Shiitake
Foto: © womue – Fotolia.com

Der Shiitake-Pilz findet oftmals Verwendung insbesondere in der asiatischen Küche. Dabei kann dieser kleine Pilz noch viel mehr, als gut schmecken. In der Naturheilkunde findet sich folgende Verwendung:

  • als Cholesterinsenker
  • als Virostatikum, sprich als Hemmer der Vermehrung von Viren
  • als Bekämpfer von Tumoren

Auricularia

Ears
Foto: © adam88xx – Fotolia.com

Auch die Pilzgattung der Auricularia dürfte vielen Menschen aus der asiatischen Küche bekannt sein. Doch auch diese verfügt über medizinische Inhaltsstoffe und Eigenschaften:

  • präventiv und heilend bei Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems
  • Stärkung des Immunsystems

Glänzender Lackporling

Baumpilz mit Moos
Foto: © Mike Uhlemann – Fotolia.com

Der glänzende Lackporling, auch Reishii genannt, ist zwar kein Speisepilz, trotzdem weist er einige heilmedizinische Eigenschaften auf. Er wirkt:

  • stärkend der Leber und dem Immunsystem gegenüber
  • den Stoffwechsel anregend
  • der Verklumpung der Blutplättchen entgegen

Agaricus

Braune Champignons
Foto: © Quade – Fotolia.com

Deutlich bekannter in den hiesigen Breitengraden ist der Agaricus, besser bekannt als Champignon. Des vielfach in der Küche verwendete Pilz weist ebenso heilende Kräfte auf. Er ist

  • verdauungsfördernd
  • blutdrucksenkend

Maitake

Maitake Pilze
Foto: © soulgems – Fotolia.com

Der Maitake, auch Klapperschwamm genannt, findet sowohl Verwendung in der Küche als auch in der Medizin:

  • blutdrucksenkend
  • cholesterinsenkend
  • den Schutz der Leber fördernd

Diese und noch viele andere Pilzung finden Verwendung in der Mykotherapie.

Einnahme und Anwendung

Vitalpilze können in Form eines Pulvers,Tabletten oder als Pilz-Extrakte in Form von Kapseln eingenommen werden, am besten unmittelbar vor einer Mahlzeit. Sie sind auch in Form von Tee zu erhalten, außerdem gibt es Pilzmischungen, welche optimal abgestimmt auf die Bedürfnisse des Einnehmenden abgestimmt sind. Da die Mykotherapie in Deutschland eine relativ neue Form der Naturheilkunde darstellt, ist es am einfachsten, die Pilze online zu erwerben, zum Beispiel die Vitalpilze von My-Mosaik.de. Hier kann zwischen den vielen verschiedenen Pilzen gewählt werden. Die Vitalpilze sind in Form von Pulverkapseln erhältlich, welche aus streng kontrolliertem Anbau stammen und auf welche man eine Qualitätsgarantie erhält.

Ist eine Überdosierung von Vitalpilzen möglich, und verursacht diese gar gesundheitsschädigende Nebenwirkungen?
Nein, eine Überdosierung von Vitalpilzen ist grundsätzlich nicht möglich – eine verstärkte Wirkung der gesundheitsfördernden Maßnahmen allerdings auch nicht

Ist die Einnahme von Vitalpilzen als Eigentherapie empfehlbar?
Ja. Dadurch, dass keine Überdosierung möglich ist, da ein natürliches Mittel eingenommen wird, ist eine Eigentherapie empfehlenswert. Bei Fragen oder Unsicherheiten können allerdings geschulte Mykotherapeuten gerne zu Rate gezogen werden.

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass die Mykotherapie als unterstützende, präventive oder heilende Therapie empfehlenswert ist, da keine Nebenwirkungen bekannt sind. Gerade da einige Menschen Probleme mit der konventionellen Medizin haben und lange ohne Ergebnis auf Heilung ihrer Krankheiten warten, stellt die Mykotherapie eine gute Alternative dar und ist es auf jeden Fall wert, wenigstens einmal ausprobiert zu werden. Und denken Sie daran: auch wenn diese Form der Naturheilkunde hierzulnde eine relativ neue ist, stützen sich die medizinischen Erkentnisse in diesem Bereich auf jahrtausendelange Erfahrung in fernöstlichen Ländern.

Kommentare sind geschlossen.