Fit in den Wintermonaten

Januar 15, 2013  
abgelegt unter Ratgeber Gesundheit

Almesberger FitnesstudioDie kalte Jahreszeit stellt oft eine Belastung für den menschlichen Organismus dar. Die Haut fühlt sich trocken an, die Fingernägel splittern, die Kopfhaut juckt oder es kommt zu Gliederschmerzen. Um sich auch im Winter in der eigenen Haut wohl zu fühlen, ist es wichtig, seinen Körper zu kräftigen. Jeder kann hier seinen eigenen Beitrag leisten. Natürlich sollte man sich ausgewogen ernähren: vollwertige Kost mit frischem Obst und Gemüse. Besonders die Kohlsorten oder der Kürbis eignen sich in den Wintermonaten, denn diese enthalten zurzeit benötigte Nährstoffe. Aber auch Zitrusfrüchte und Fruchtsäfte liefern das wichtige Vitamin C. Eine ausgewogene Ernährung fängt da schon am Morgen an: Wer auf Obst und Vollkornbrot nicht verzichtet, Tee und frischgepressten Orangensaft konsumiert, der fühlt sich den ganzen Tag fit und fähig, seine Arbeit zu verrichten. Zusätzlich sollte man dem Körper ausreichend Schlaf, regelmäßige Bewegung an der frischen Luft und abhärtende Maßnahmen wie etwa Saunagänge zukommen lassen. Diverse Angebote für Wellness sorgen für eine stabile körpereigene Immunabwehr.

„Sowohl als Erkältungsprophylaxe als auch für die gesamte körperliche Fitness ist Bewegung in der kalten Jahreszeit äußerst wichtig“, meint auch DiLazzaro, ein angesehener Fitnesstrainer. Wenn es draußen weht und fröstelt, bleibt man am liebsten in den eigenen vier Wänden. Dies ist eine gute Gelegenheit, um alle Sportgeräte im Haus wieder auszugraben. Trampolin, Hometrainer, Stepper oder Hanteln bieten hervorragende Möglichkeiten für das Fitnesstraining. Dabei ist auf die richtige Ausführung der Übungen zu achten. Hierfür gibt es zahlreiche Videos im Internet, wo Rat nicht schwierig einzuholen ist. Auch ein Trainer oder eine Trainerin aus dem Fitnessstudio wäre eine vernünftige Lösung. Diese/r sollte dazu mindestens eine B-Lizenz vorweisen können. Fehlbelastungen können auch auf diversen Fitnessgeräten entstehen und sind unbedingt zu vermeiden.

Falls man dann doch einmal zu viel des Guten getan hat, so können warme Bäder helfen. Diese werden bei ähnlichen Problemen ebenfalls in den Hotels mit Wellness in Oberösterreich angeboten. Denn ab und zu können Muskel- und Gelenksschmerzen nach dem Training auftreten. Diese können so verringert werden.
Ebenfalls effektiv hilft die uralte Heilpflanze Beinwell. Besonders bei Leiden des Bewegungsapparates ist diese nützlich. Auch im Bereich der Wellness wird die Heilkraft dieser Pflanze hervorgehoben. Viele Angebote rund um Wellness lassen dies erkennen. Beinwell hat eine entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkung und ist seit jeher in den Hotels mit Wellness in Oberösterreich im Sortiment. Nicht nur bei Muskel- und Gelenksschmerzen, sondern auch bei Prellungen, Zerrungen oder starken Verstauchungen hilft diese Arznei. Ähnliches gilt für die gelb blühende Arnika, die nicht zuletzt von Goethe schon sehr geschätzt wurde.

© Robert Kneschke – Fotolia.com

Kommentare sind geschlossen.