Die E-Zigarette aus medizinischer Sicht

Juni 3, 2014  
abgelegt unter Ratgeber Gesundheit

Hand zerquetscht Zigaretten in ZigarettenschachtelHierzulande greifen bereits mehrere Millionen Menschen regelmäßig zur E-Zigarette. Doch viele wissen gar nicht, welche Inhaltsstoffe in den verdampfenden Liquids enthalten sind und ob der Dampf möglicherweise ebenfalls süchtig macht. Wie gesund oder ungesund ist die E-Zigarette also?

Ist die E-Zigarette ungesund?

Um die gesundheitlichen Auswirkungen zu durchleuchten, muss man sich erst einmal genau anschauen, wie die elektronischen Glimmstängel funktionieren. Die E-Zigarette verbrennt keinen Tabak, sondern verdampft eine Flüssigkeit, sogenannte Liquids, mit unterschiedlichen Aromen, die es sowohl mit als auch ohne Nikotinzusatz gibt. Elektrische Zigaretten von mr-smoke und vergleichbaren Herstellern beinhalten nur geprüfte Liquids mit einer schriftlichen Angabe aller Inhaltsstoffe. In den vergangenen Jahren wurden immer wieder Untersuchungen angestellt, die ergaben, dass auch die E-Zigarette durch ihre Inhaltsstoffe eine schädliche Wirkung auf den Körper haben kann. Darüber darf man allerdings zwei Dinge nicht vergessen: Zum einen ist der Tabakrauch, in dem 4800 Substanzen enthalten sind, von denen mindestens 250 schwere Schäden in unserem Körper anrichten, immer noch sehr viel ungesünder als die E-Zigarette, und zum anderen kann die elektronische Variante ein probates Mittel sein, um sich das Rauchen (oder das Dampfen) ganz abzugewöhnen.

Immer mehr Mediziner stehen hinter der E-Zigarette

Gerade äußerte sich der britische Suchtforscher Peter Hajek gegenüber einer großen deutschen Online-Zeitung äußerst positiv über die E-Zigarette. Er sagt: „E-Zigaretten haben das Zeug, tabakbedingte Krankheiten und Todesfälle zu eliminieren. Wir hatten noch nie etwas, das auch nur annähernd so vielversprechend im Kampf gegen den Tabakkonsum gewesen wäre. Sobald die Geräte so gut sind, dass sie mit Zigaretten voll mithalten können, werden Raucher zweifellos in Scharen wechseln. Das wäre ein enormer Gewinn für die Gesundheit der Gesellschaft.“ Das Fazit lautet also: Rauchen ist immer ungesund, doch die E-Zigarette kann unter den richtigen Voraussetzungen aus der Nikotinsucht führen.

Foto: © Stockbyte/Thinkstock

Kommentare

3 Kommentare zu “Die E-Zigarette aus medizinischer Sicht”
  1. Emil sagt:

    Die E-Zigarette tut vor allem eins: Sie stinkt nicht so bestialisch. Ich habe es des Öfteren erlebt, dass Leute in der Uni sogar im Raum geraucht haben und man hat nichts von mitbekommen.

    Wäre sicherlich eine Alternative für Raucher. Doch das denke ich als Nichtraucher – die Raucher merken ja kaum was von ihrem Gestank. 😉

  2. Markus sagt:

    Also ob medizinisch OK oder nicht, ich als Nichtraucher finde die E-Zigarette super. Je mehr Leute die rauchen, desto weniger stinkt meine Kleidung nach ekligem Rauch, wenn ich an der Bushaltestelle 5 Minunten neben einem Raucher war.

  3. Markus sagt:

    Ich denke, die EZigarette ist eine gute Alternative zum Rauchen. „Gesünder“, man stinkt nicht und die Freunde danken es einem, wenn sie nicht Passivrauchen müssen…