Schützen Sie Ihre Ohren mit Gehörschutz

August 24, 2011  
abgelegt unter Ratgeber Gesundheit

GehoehrschutzEine zu große Lautstärke, unabhängig von der Schallquelle, führt zu einer Schädigung des Gehörs. Ein Gehörschutz hilft dabei, die Schallbelastung, die auf das Gehör trifft, zu vermindern. Dies ist heute in vielen Lebens- und Arbeitsbereichen sinnvoll und notwendig. Unbestritten ist die Erfordernis eines Gehörschutzes bei Arbeiten, die mit einem hohen Schallpegel verbunden sind, etwa an einem Bohrhammer, einer Fräse oder einem Motorenprüfstand. Aber auch die Beschäftigten in der Musikindustrie bis hin zu den Musikern auf einer Bühne sind massiven Schallbelastungen ausgesetzt, gegen die Einsatz eines Gehörschutzes Sinn macht. Hier besteht auch der Schnittpunkt zur Freizeit, in der Musik gehört oder ein Konzert besucht wird. Der Schall, der dabei auf die Ohren trifft, wird oftmals nicht als schädlicher Lärm empfunden. Dennoch ist auch der Schallpegel von „gewünschtem Lärm“ als schädlich für das Gehör einzustufen.

Schäden bleiben

Der hohe Schallpegel, der bei einem Konzert oder selbst beim Tragen des MP3-Players auf das Gehör wirkt, ist genauso gefährlich wie der Lärm auf der Arbeit. Schäden, die hierdurch bewirkt werden, sind irreversibel, sie lassen sich also nachträglich nicht wieder rückgängig machen. Sie bilden sich wegen der Art und Weise, in der das Gehör funktioniert. Die Reizung des Gehörsinnes, also letztlich der Nervenzellen, erfolgt im Innenohr über die Haarsinneszellen. Hierbei handelt es sich um haarähnliche Gebilde, die sich im flüssigkeitsgefüllten Innenohr bewegen. Diese Bewegung wird dann im Gehirn als Geräusch registriert. Die Haarsinneszellen sind sehr fein und empfindlich. Werden sie einer starken anhaltenden Belastung durch Schallwellen ausgesetzt, dann können sie beschädigt oder sogar zerstört werden. Eine spätere Regeneration ist nicht möglich. Daher ist ein Gehörschutz eine wichtige Präventionsmaßnahme, die die Haarsinneszellen vor Schädigungen bewahrt.

Schutzmaßnahmen für das Gehör

Während die Arbeitsschutzbedingungen im beruflichen Alltag in der Regel dafür Sorge tragen, dass sich eine arbeitsbedingte Geräuschbelastung nicht zu stark auswirkt, ist in der Freizeit jeder selbst für den Schutz des Gehöres verantwortlich. Ein einfacher Schutz ist es, eine möglichst große Entfernung zu den Schallquellen einzuhalten. Beim Konzert sollte also nicht der Platz vor den Basslautsprechern, sondern entfernt davon gesucht werden. Ansonsten sind auch in der Freizeit Schutzmaßnahmen möglich. Meist reicht ein einfacher Schaubstoff-Gehörschutz hierzu völlig aus. Bei speziellen Arbeiten im Garten, etwa dem Häckseln oder Sägen, kann ein Bügelgehörschutz angelegt werden. Aber auch für das Konzert gibt es den Filter-Gehörschutz, der die Schallbelastung vermindert, ohne den Musikgenuss zu stören.

Kommentare

2 Kommentare zu “Schützen Sie Ihre Ohren mit Gehörschutz”
  1. Klaus sagt:

    Habe mir angewöhnt, beim Laubsaugen immer einen Gehörschutz zu tragen. Auch wenn ich gerne mit dem Laubsauger arbeite, der Geräuschpegel ist beachtlich.

  2. Wir verwenden Gehörschutz auch beim Reinigen mit unserer großen Reinigungsmaschine damit die Ohren geschützt sind vor lauten Geräuschen. Ohrenstöpsel sind meiner Meinung nach auch beim putzen extrem wichtig wenn man mit großen Maschinen arbeitet.