Kaufberatung Gehöhrschutz

November 2, 2011  
abgelegt unter Ratgeber Gesundheit

GehoehrschutzEin vermindertes Hörvermögen beeinträchtigt die Lebensqualität in erheblichem Maße. Umso wichtiger ist es, sein Gehör bei kurzfristigem oder dauerhaftem Aufenthalt in Umgebungen mit hohem Schallpegel bestmöglich zu schützen. Sei es am Arbeitsplatz oder in der Freizeit – sehr leicht entstehen Situationen, die das Hörvermögen nachhaltig und unheilbar schädigen können (Tinnitus, Schwerhörigkeit bis hin zum kompletten Hörverlust, etc.), sofern nicht geeignete Schutzmaßnahmen ergriffen werden. Eine sogenannte Lärmschwerhörigkeit entwickelt sich schleichend, das heißt auch wenn vordergründig nicht der Eindruck entsteht, dass das Gehör Schaden nimmt, kann sich eine solche Schädigung erst nach längerer Zeit zeigen.

Zur Verfügung stehen unterschiedlichste Arten von „Ohrenschützern“, wie etwa der Kapselgehörschutz (die klassischen Aufsetzer mit Bügel), Gehörschutzstöpsel (vorgefertigte Ohrstöpsel, wie sie in jeder Drogerie oder Apotheke erhältlich sind) oder Otoplastiken (beim Hörgeräteakustiker individuell angefertigte Ohrstöpsel). Da Schallwellen nicht nur über die Ohrmuschel, sondern über den ganzen Körper bis zum Innenohr vordringen können, gibt es außerdem sogenannte Schallschutzanzüge, die in Kombination mit einem Gehörschutz zum Einsatz kommen.

In welcher Form ein Gehörschutz nötig ist, hängt also stark von der betreffenden Umgebung ab (Arbeitsplatz, Musikkonzert, Flugzeug…). Schallschutzanzüge finden beispielsweise an Flughäfen Anwendung, wo die Lärmbelastung extrem ist und weit über das normale Maß hinausgeht.

Der Gehörschutz sollte folglich immer den persönlichen Bedürfnissen und dem Anlass angepasst sein, um seine Aufgabe bestmöglich erfüllen zu können – ohne Einschränkungen wie Druckschmerzen oder eine zu schwache Schalldämmung. Ansonsten kann ein Gehörschutz nicht wirksam angewandt werden.

Die Aufgabe des jeweiligen Gehörschutzes ist das Abschwächen des Umgebungslärms, ohne dass jedoch ein kompletter Hörverlust entstehen würde – wichtige Warnsignale sollten auch mit Gehörschutz noch wahrgenommen werden können. Der ideale Gehörschutz sorgt lediglich dafür, dass der gesetzlich zugelassene Lärmpegel (85dB(A)) für das Ohr nicht überschritten wird, aber verhindert nicht vollständig die Verständigung mit der Außenwelt (mit Ausnahme der erläuterten Schallschutzanzüge, die den Träger komplett schallisolieren).

Aufgrund der unterschiedlichen Anforderungen an Schutzmaßnahmen für bestimmte Situationen empfiehlt es sich also unbedingt, zum Thema Gehörschutz umfassende Beratung in Anspruch zu nehmen.

Kommentare sind geschlossen.