Gesund und selbstbewusst durch die Schönheits-OP

Februar 25, 2014  
abgelegt unter Ratgeber Gesundheit

Plastischer Chirugerklärt Patientin die Brust-OPBewegte 2003 die Frage der getönten Haare von Bundeskanzler Schröder noch die gesamte Nation, erweckte 2013 die Haartransplantation von Dortmunds Trainer Jürgen Klopp nur noch eher beiläufiges Interesse. Geschätzte 500.000 kosmetische Operationen wurden 2013 in Deutschland durchgeführt, Tendenz steigend. Die Wunschliste ist lang, die Hoffnungen sind groß. Ein besseres Selbstwertgefühl steht bei den meisten ganz oben. Doch kann eine Schönheits-OP wirklich diese hohen Erwartungen erfüllen?

Wer, wann, was

In Deutschland sind es heute zu einem überwiegenden Teil ältere, verheiratete Frauen um die 40 Jahre, die die Kosten und das Risiko eines chirurgischen Eingriffs auf sich nehmen. Ganz oben steht immer noch die Brustvergrößerung. Erst mit einigem Abstand folgen Fettabsaugung und Lidstraffung. Die Männer stehen mit durchschnittlich 38 Jahren mitten im Leben, sind aber öfter Single als verheiratet. Die meisten suchen eine Klinik zur Fettabsaugung auf. Lidstraffung und Nasenkorrekturen werden bei ihnen auch regelmäßig durchgeführt. Mit nur rund 11 % stehen Faceliftings durch Botox-Unterspritzung bei beiden Geschlechtern weiter unten auf der Liste. Doch es sind nicht mehr nur hauptsächlich ästhetische Gesichtskorrekturen, die nachgefragt werden. Steigender Beliebtheit, besonders bei jüngeren Frauen und Männern, erfreuen sich inzwischen intimchirurgische Behandlungen. Aber auch ständiges, lästiges Schwitzen wird immer häufiger bei jungen Menschen durch eine chirurgische Entfernung der Schweißdrüsen behoben.

Kleine Fehler – große Wirkung

Nicht nur die gelangweilte Millionärsgattin leidet unter Schlupfliedern, einer krummen Nase, einem zu kleinen Busen, abstehenden Ohren oder zu viel Speck auf den Hüften (Liste der möglichen Schönheitsoperationen unter http://www.cz-wellmed.de/) . Jeder hat, auch ohne eine psychologisch gestörte Selbstwahrnehmung, eine besondere „Problemzone“, die nicht gefällt, die stört, die das Selbstbewusstsein senkt. Für einige, Männer genauso wie Frauen, wird diese Zone mit der Zeit wirklich zum Problem. Sie leiden! Der kleine Schönheitsfehler bestimmt mehr und mehr das ganze Leben, macht unsicher und ängstlich, beeinflusst im schlimmsten Fall sogar Beziehung und Karriere. Ob kleine Fehler oder Spuren des Alters, jeder Tag wird zu einer Herausforderung, einem Kampf gegen sich selbst, während man doch eigentlich nur sein Leben genießen möchte.

Ein Eingriff – ein neues Leben?

Warum soll man also jeden Tag soviel Kraft und Energie an sein Spiegelbild verschwenden, wenn es doch einen relativ einfachen, schnellen Ausweg gibt? Aber ist man hinterher wirklich glücklicher und zufriedener?
Ja, sagt jetzt eine deutsch-schweizerische Studie. In dieser weltgrößten Untersuchung wurden in Bochum und Basel mehr als 500 Patienten befragt und bis zu 12 Monate nach der Schönheits-OP begleitet, um genau diese Frage zu beantworten. Die Wissenschaftler wollten wissen, was das für Menschen sind, die sich der Schönheit wegen unter das Messer legen, was ihre genauen Ziele sind und ob diese auch erfüllt wurden. Heraus kam, dass die Patienten weder besonders depressive noch mental gestörte Leute sind, sondern eher jüngere Menschen mit einem leicht überdurchschnittlichen Einkommen. Die überwiegende Mehrheit hatte auch ganz realistische Erwartungen an den Eingriff. Sie träumten nicht von einem völlig neuen Leben, sie wollten sich lediglich besser fühlen, kleine Fehler beseitigen und ein höheres Selbstbewusstsein aufbauen. Nach 12 Monaten bestätigten die meisten Patienten mit den Ergebnissen vollauf zufrieden zu sein. Für sie hatte sich der Eingriff auch langfristig gelohnt. Verglichen mit einer Gruppe, die eine Schönheits-OP abgelehnt hatte, fühlen sich diese Menschen nun gesünder, weniger nervös und ängstlich und vor allem selbstsicherer. Sie fanden nicht nur den operierten Körperteil, sondern auch ihre gesamte Erscheinung jetzt attraktiver als zuvor. Negative Begleiterscheinungen konnten nicht festgestellt werden. Damit konnten die Forscher zum ersten Mal den großen und langfristigen Erfolg einer Schönheitsoperation für Gesundheit und Selbstbewusstsein statistisch erfassen und beweisen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass, solange die Erwartungen realistisch bleiben, eine Schönheits-OP positive Auswirkung auf Lebensfreude und Lebensqualität hat. Und ein hohes Selbstbewusstsein hat natürlich im Endeffekt auch eine gute Auswirkung auf die generelle Gesundheit des Menschen.

Quellen:
http://cpx.sagepub.com/content/1/3/239
http://aktuell.ruhr-uni-bochum.de/pm2013/pm00073.html.en
http://www.dgaepc.de/medien/presseinfos/2012/Fachtext_DGPC-Pressetermin_2012.pdf
http://de.statista.com/statistik/daten/studie/241386/umfrage/anteil-der-haeufigsten-schoenheitsoperationen-bei-frauen-in-deutschland/
http://de.statista.com/statistik/daten/studie/241388/umfrage/anteil-der-haeufigsten-schoenheitsoperationen-bei-frauen-in-deutschland/

Foto: © stokkete – Fotolia.com

Kommentare

2 Kommentare zu “Gesund und selbstbewusst durch die Schönheits-OP”
  1. Maria sagt:

    Habe selber eine solche Operatione hinter mir und war am Ende mit den Ergebnissen sehr zufrieden. Sogar mehr als ich es mir im Vorfeld gedacht hatte. Nur realistische Erwartungen sind echt wichtig, da stimme ich dem Artikel mal voll und ganz zu.

  2. Lena Meng sagt:

    Auch ich habe lange mit mir gerungen und mich letztendlich „durchgerungen“ solch einen Eingriff durchführen zu lassen.

    Nun bin ich froh, mich so entschieden zu haben. Bin nun endlich wieder zufriede mit mir selbst und gehe Selbstbewusst durch das Leben!

    Es grüßt
    L. Meng