Ambulante Kur: Beantragen, versichern, Sachen packen

März 25, 2013  
abgelegt unter Ratgeber Gesundheit

Junge Frau an Krücken bei ArztEine ambulante Kur kann helfen, die Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden aufrecht zu erhalten oder nach einer Krankheit wieder richtig gesund zu werden. Kuren werden oft vom behandelnden Arzt empfohlen, um diesen in seiner Behandlung zu unterstützen. Als Prävention kann sie auch dazu dienen, zu einer gesünderen Lebensweise zu gelangen. Neben den körperlichen Aspekten werden bei einer Kur auch immer die psychischen Gegebenheiten berücksichtigt und Patienten wieder stabilisiert.

Erschöpfung, Burnout, Kur

Besonders bei Erschöpfung und Burnout sollte eine Kur beantragt werden, die sehr hilfreich sein kann. In den dortigen Therapien wird sich nicht nur den Hintergründen der psychischen Erkrankung gewidmet. Es kommen diverse Entspannungsmethoden zum Einsatz, die der Patient zu Hause alleine weiter praktizieren kann. In Gruppen- und Einzelgesprächen lernen die Kurteilnehmer, wie sie mit ihren alltäglichen Problemen besser umgehen können. Denn Sorgen, die der Alltag oft mit sich bringt, müssen nicht automatisch in einer chronischen Erschöpfung münden. Bei einer ambulanten Vorsorge- oder Rehabilitationskur kann der Patient die Einrichtung frei wählen. Bei dieser Entscheidung ist häufig der behandelnde Arzt behilflich, der sich damit auskennt, welche spezielle Einrichtung bei welcher Symptomatik am ratsamsten ist. Generell kann eine ambulante Kur alle drei Jahre von der Krankenkasse bewilligt werden. Bei einer Ablehnung lohnt es sich Widerspruch einzulegen, wozu auch Kurberatungsstellen lohnende Tipps geben können.

Fahrtkosten kalkulieren – Kosten senken

Ist die Kur erst einmal von der Krankenkasse bewilligt, kann die praktische Planung beginnen. Ist eine lange Reise abzusehen, sollte für ausreichend Beschäftigung gesorgt sein. Je nach Ort und Jahreszeit muss außerdem auf wettergemäße Bekleidung geachtet werden. Vor allem an Kurorten an der See kann es manchmal ganz schön stürmisch sein. Bezüglich der Anreise können die notwendigen Fahrtkosten verringert werden, wenn sie vorher gut kalkuliert werden.

Je nach Verbindung kann eine Anfahrt im Auto oder mit der Bahn günstiger sein. Für die Kur selbst fallen jeweils anteilige Zuzahlungen an, die vorher mit der Einrichtung und der Krankenkasse geklärt werden sollten, damit es später keine finanziellen Sorgen gibt. Für Reisen in Deutschland kann außerdem eine Reiseschutzversicherung unter http://www.reiseschutzversicherung24.de/ratgeber/ abgeschlossen werden. Hierbei gilt es allerdings die jeweiligen Fristen zu beachten. Das gleiche gilt bei Krankenzusatzversicherungen mit einer Police, die beispielsweise Heilmittel und die Kurtaxe mit einschließen. Ggf. lohnt es sich auch das Gepäck mit einer Gepäckversicherung zu versichern.

Fazit: Eine ambulante Kur hilft bei einer Krankheit wieder auf die Beine zu kommen. Auch zur Prävention oder bei chronischer Erschöpfung kann sie sehr hilfreich sein.

Foto: © Dan Race – Fotolia.com

Kommentare sind geschlossen.