Chondropathia patellae

September 17, 2013  
abgelegt unter Krankheiten

Knieschmerzen - Chondropathia patellaeDie Chondropathia patellae ist eine Erkrankung der knorpeligen Rückseite der Kniescheibe. Der Knieknorpel ist mit rund sieben Millimetern Dicke der dickste Knorpel im menschlichen Körper. Ernährt wird dieser Knorpel mittels eines Walkvorganges, bei dem Gelenkflüssigkeit in den Knorpel gespült und wieder heraus gedrückt wird. Die funktioniert jedoch nur in einem recht engen Druckbereich. Wird dieser über- oder unterschritten, kommt es zu Fehlfunktionen. Wird beispielsweise bei einer Erkrankung des Knies dieses zu lange geschont oder fehlt im Allgemeinen die Bewegung, wird der Knorpel nicht mehr richtig versorgt und degneriert. Er wird rau und es entstehen Schmerzen. Dieser Vorgang kann sich auch dann weiter fortsetzen, wenn die ursprüngliche Erkrankung längst ausgeheilt ist.

Symptomatisch zeigt eine leichte Verlaufsform selten Probleme beim Gehen in der Ebene. Schmerzen entstehen häufig beim Bergabgehen oder Treppensteigen. Ist die Krankheit weiter fortgeschritten, kann es auch beim Sitzen oder Hinhocken zu Schmerzen kommen. Unbehandelt steht am Ende der Chondropathia patellae eine Arthrose des Kniescheibengleitlagers.

Die Diagnose der Chondropathia patellae ist nicht ganz einfach. Zwar lässt sich in vielen Fällen anhand des schmächtigen mittigen Kopfes des Oberschenkelstreckers (der größte Beinmuskel und hauptverantwortlich für den Schmiervorgang des Knieknorpels) eine Vermutung anstellen, diese muss jedoch erhärtet werden. Dafür wird ein spezielles Röntgenverfahren eingesetzt, das NMR. Dieses zeigt jedoch auch nur dann Ergebnisse, wenn bereits eine Schädigung des Knorpels vorliegt. Zu Beginn der Erkrankung sind hier kaum sichtbare Ergebnisse zu erwarten.

Eine medikamentöse Behandlung der Chondropathia patellae gibt es nicht. Alle heutigen Behandlungsformen setzen entweder auf Gymnastik oder auf operative Eingriffe.  Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit der physiotherapeutischen Behandlung mit Elektrostimulation oder auch Bandagen, die das Knie insgesamt stärken. Sind alle diese Behandlungsformen nicht von Erfolg gekrönt, hilft oft nur eine Operation. Mögliche Varianten sind hier unter anderem eine Spaltung des Kapselapparates am Knie oder eine Verlagerung des Sehnenansatzes am Schienbein. Doch jeder kann selbst vorbeugen, indem er bei wie auch immer gearteten Verletzungen des Beines bald mit einer stärkenden Gymnastik für den Oberschenkel beginnt.

Welche Behandlungsform die richtige ist, kann nur der Arzt entscheiden. Dies hängt unter anderem von der Schwere der Erkrankung und auch von der Lebensweise des Patienten beziehungsweise seinen Ansprüchen ab. Nichtsdestotrotz sollte jeder darauf achten, dass er sich regelmäßig bewegt. Den Oberschenkelmuskel kann man beispielsweise gezielt trainieren, indem man die Treppe dem Fahrstuhl vorzieht oder viel mit dem Fahrrad fährt. Mit kleinen Tricks kann man also einer Chondropathia patellae leicht entgegen arbeiten.

Foto: © drubig-photo – Fotolia.com

Kommentare sind geschlossen.