China: Zwei Verantwortliche im Milchpulverskandal hingerichtet

November 25, 2009  
abgelegt unter Gesundheits-News

Im vergangenen September erschreckte ein Skandal um Milchpulver aus China viele Eltern. Das Pulver war gestreckt worden. Es gab mindestens sechs tote und mindestens 300.000 kranke Babies und Kleinkinder. Zwei der dafür Verantwortlichen wurden nun hingerichtet.


Peking – Am Dienstag wurden in China zwei Männer hingerichtet. Das allein wäre keine Meldung wert, würden böse Zungen jetzt behaupten. Doch bei den beiden Männern handelte es sich um Verantwortliche des Melamin-Skandales im vergangenen Jahr. Einer der beiden Hingerichteten war laut Gericht schuldig, mehr als 770 Tonnen mit Melamin versetztes Proteinpulver hergestellt zu haben. Weit über 600 Tonnen davon wurden verkauft. Der zweite Delinquent war schuldig gesprochen worden, verseuchte Milch verkauft zu haben. Beide starben mit der Begründung des Gerichts, dass sie „extremen gesellschaftlichen Schaden“ angerichtet haben.

Im September letzten Jahres war bekannt geworden, dass in China Milchpulver mit Melamin gestreckt worden war, um der Milch den Anschein eines höheren Proteingehaltes zu geben. Im Zusammenhang mit dem Skandal wurden insgesamt 21 Angeklagte schuldig gesprochen. 22 Produzenten wurden außerdem beschuldigt, verseuchte Milch verkauft zu haben. Die Entschädigungszahlungen, die sie den betroffenen Familien zu leisten hatten, wurden von diesen als viel zu gering bewertet. Mindesten sechs Babies starben an dem Pulver, mehr als 300.000 wurden davon krank.

(Quelle: Deutsches Ärzteblatt)

Kommentare sind geschlossen.