Schokolade ist Helfer nach Herzinfarkt

August 17, 2009 by  
Filed under Ratgeber Gesundheit

Endlich gibt es einen guten Grund, Schokolade zu essen. Denn sie wirkt nicht nur vorbeugend gegen Herzprobleme, sondern kann noch viel mehr. Auch nach einem Herzinfarkt muss man, nein sollte man auf Schokolade nicht verzichten.

Schokolade als Medizin - Foto: pixelio.de

Schokolade als Medizin - Foto: pixelio.de

Paris – Schokolade macht glücklich – und hält das Herz gesund. Das ist in zahlreichen Studien bewiesen. Doch auch, wer einen Herzinfarkt hinter sich hat und regelmäßig Schokolade isst, kann davon profitieren. Das ergab eine Studie schwedischer Forscher.

Der ebenfalls an dieser Untersuchung beteiligte Kenneth Mukamal vom Beth Israel Diaconnes Medical Center in Boston vermutet, dass dieser Effekt den Antioxidantien zuzuschreiben ist, die im Kakao vorhanden sind. Sie fangen die so genannten Freien Radikale ein, denen ein entscheidender Beitrag zur Zellschädigung zugeschrieben wird.

Dreimal kleineres Risiko für Neu-Infarkte

Für die Studie von Imre Janszky vom Karolinska Institut in Stockholm wurden bereits in den 90er Jahren rund 1200 Männer und Frauen untersucht, die wegen ihres ersten Herzinfarktes im Krankenhaus lagen. Vor ihrer Entlassung nach Hause gaben die Patienten auch Auskunft über ihre Essgewohnheiten vor dem Infarkt. Anschließend wurden die Teilnehmer acht Jahre lang beobachtet. Das Ergebnis war beeidruckend: diejenigen Patienten, zwei- bis dreimal wöchentlich dunkle Schokolade zu sich nahmen, hatten ein wesentlich geringeres Risiko, einen zweiten Infarkt zu erleiden. Bis zu dreimal kleiner zeigte sich die Anfälligkeit für neue Infarkte gar.

Leider hilft nicht jede Schokolade

Bei allem Guten, was die Schokolade bietet, bleibt doch einiges zu bedenken. Den besten Schutzeffekt hat Schokolade mit einem hohen Kakao-Anteil. Je dunkler die Schokolade, desto besser die Wirkung. Das hat auch Vorteile, denn durch den hohen Kakao-Anteil sinkt der Heißhunger, weil das Bedürfnis nach Schokolade mit kleineren Mengen abgedeckt wird. Und auch zu medizinischen Zwecken sollte nicht zuviel Schokolade verzehrt werden, denn wer zu dick ist oder wird, erhöht wiederum die Wahrscheinlichkeit eines Herzproblems. Der protektive Effekt der dunklen Schokolade lässt sich im Übrigen leider nicht auf andere Süßigkeiten übertragen. Sie hatten in der Studie keine positive Wirkung gegen Herzinfarkte gezeigt.

Bestätigt: Nichtraucher leben länger

Jedem Raucher ist im Grunde klar, dass er sich mit seinem Laster keinen Gefallen tut. Doch bisher waren es hauptsächlich Vermutungen und seltener Beweise, die von den Medizinern angebracht wurden. Jetzt wies eine norwegische Langzeitstudie nach, dass Raucher ein kürzeres Leben haben.

Oslo – In einer Langzeitstudie konnten norwegische Forscher nachweisen, dass Raucher eine wesentlich geringere Lebenserwartung haben als Nichtraucher. Außerdem stellten sie fest, dass es einen Zusammenhang zwischen Rauchen und Schlaganfällen gibt. Auch das Risiko für Diabetes erhöht sich laut der Studie mit dem Rauchen. Für die Untersuchung wurden 54.000 Probanden über einen Zeitraum von 30 Jahren beobachtet, von denen im Laufe der Zeit 13.000 starben.

Herzinfarktrisiko deutlich erhöht

Im Beobachtungszeitraum verstarben 45 Prozent der stark rauchenden Probanden sowie 33 Prozent der stark rauchenden Probandinnen. Als „stark rauchend“ wurde eingestuft, wer mehr als 20 Zigarette täglich konsumierte. Unter den Nichtrauchern war der Anteil der Verstorbenen sehr viel geringer. 18 Prozent der Männer und 13 Prozent verstarben hier im Beobachtungszeitraum.

Von einem Herzinfarkt ereilt wurden mehr Raucher als Nichtraucher. Rund 21 Prozent der männlichen rauchenden Probanden und 11 Prozent der weiblichen stehen deutlichen zehn Prozent der Nichtraucher sowie vier Prozent der Nichtraucherinnen mit Herzinfarkt gegenüber.

Herz-Kreislauferkrankungen

Februar 16, 2009 by  
Filed under Allgemeines

Kommentare deaktiviert für Herz-Kreislauferkrankungen

Herzkreislauferkrankungen zählen in unserem Land zu den Todesursachen Nummer eins.

Familiäre Vorbelastung, Nikotinkonsum, Bluthochdruck,  Zuckerkrankheit, Übergewicht, erhöhte Blutfettwerte sind die Hauptrisikofaktoren für eine Koronare Herzerkrankung. Abnehmende Belastbarkeit, ein Drücken in der Brust oft erst nur unter Belastung, später dann auch in Ruhe, Belastungsluftnot sind erste Anzeichen einer unzureichenden Blutversorgung des Herzmuskels. Read more